Anti-PLA2-Rezeptor-Antikörper bei Rezidiv Glomerulonephritis nach NTX

Prüfplancode ISRCTN EudraCT Clinicaltrials.gov DRKS

Die Bedeutung von Anti-PLA2-Rezeptor-Antikörpern beim Rezidiv einer membranösen Glomerulonephritis nach Nierentransplantation.

Status: Aktiv

Studienziel / Fragestellung

Primäres Prüfziel

Der Nachweis und Verlauf des Anti-PLA2R-Antikörpertiters soll eine Aussage über den Verlauf der Erkrankung und das Therapieansprechen einer immunsuppressiven Therapie zulassen.

Sekundäre Prüfziele

Sollte sich der Anti-PLA2R-Antikörper als ein Marker für die Rekurrenz der Erkrankung in einer initial "gesunden" transplantierten Niere bestätigen, hätte man zum ersten Mal ein für die Entstehung der membranösen GN bedeutendes, pathologisches Molekül.

Diagnose

  • Glomerulonephritis

Rezidiv der membranösen Glomerulonephritis nach Nierentransplantation.

Patientenmerkmale

Alter

18 -

Einschlusskriterien

  1. Männer und Frauen über 18 Jahre
  2. Dialysepflichtigkeit bei primärer membranöser GN
  3. vorgesehene Nierentransplantion

Ausschlusskriterien

  1. Männer und Frauen unter 18 Jahre

Studiendesign

Multizentrisch, Prospektiv, Open Label

Sonstiges

Zusätzlich zu den klinischen und laborchemischen Basisparametern, die erhoben werden, wird ein extra Serumröhrchen (7,5ml) zur Bestimmung der Anti-PLA2-AK benötigt, das dem Patienten aus Studiengründenn abgenommen wird.

Dokumente (passwortgeschützt)

Zuständigkeiten Gesamtstudie

Leiter der klinischen Prüfung

Prof. Dr. med Rolf Stahl

Prüfzentren

Köln

Nephrologie - Klinik II für Innere Medizin

Status

Aktiv

Prüfer (Hauptprüfer im Zentrum)

Prof. Dr. med. Christine Kurschat

Studienkontakt im Prüfzentrum

Nach oben scrollen